Orches­trie­rung des Schwei­zer Zahlungsverkehrs

SIX BBS AG

Mit dem Abschluss der Har­mo­ni­sie­rung ist der Schwei­zer Zah­lungs­ver­kehr mit dem Mel­dungs­stan­dard ISO 20022 zukunfts­fä­hig und wett­be­werbs­ori­en­tiert auf­ge­stellt. Die Zah­lungs­ver­fah­ren wur­den mit ISO 20022 auf einer welt­weit eta­blier­ten Lösung zusammengeführt.

Mit der «Road­map Zah­lungs­ver­kehr Schweiz» konn­te ein Navi­ga­ti­ons-Instru­ment geschaf­fen wer­den, das die Dis­kus­si­on und Pla­nung von wei­te­ren Ent­wick­lungs­schrit­ten in Finanz­bran­che ermöglicht.

Ver­än­de­run­gen

In Zusam­men­ar­beit mit unse­rem Kun­den haben wir fol­gen­de Ver­än­de­rung realisiert:

  • Erfas­sen der exo­ge­nen Treiber
  • Struk­tu­rie­rung und Beschrei­bung der Bau­stei­ne für den Zahlungsverkehr
  • Ent­wick­lung einer aus­sa­ge­kräf­ti­gen Visualisierung
  • Iden­ti­fi­ka­ti­on von Abhän­gig­kei­ten und Ein­ord­nung der Bau­stei­ne auf der Zeitachse
  • Erar­bei­tung von Lösungs­va­ri­an­ten für struk­tu­rier­te Adres­sen mit ISO 20022


Ergeb­nis­se

Fol­gen­de Ergeb­nis­se wol­len wir hervorheben:

  • Road­map wird als «Cock­pit» genutzt, das die wich­ti­gen Mei­len­stei­ne auf­zeigt. Es ist ein breit akzep­tier­tes, posi­tiv gewür­dig­tes sowie fleis­sig genutz­tes Instru­ment und dient dazu, die Manage­ment-Agen­da zu strukturieren
  • Road­map-Bewirt­schaf­tungs­pro­zess und Road­map-Visua­li­sie­rung für die eigen­stän­di­ge Weiterentwicklung
  • Umfra­ge bei Soft­ware­part­nern und Fir­men­kun­den, um die Rah­men­be­din­gun­gen für die wei­te­re Stan­dar­di­sie­rung zu konkretisieren
  • Kon­sens­lö­sung für die Ein­füh­rung von struk­tu­rier­ten Adres­sen im Zahlungsverkehr


Men­schen

Die Men­schen sind mit auf die Rei­se gekom­men um:

  • die wei­te­re Stan­dar­di­sie­rung des Zah­lungs­ver­kehrs vor­an­zu­trei­ben und zeit­ge­recht eine breit abge­stütz­te Lösung zu erarbeiten
  • die Per­spek­ti­ve und die Anfor­de­run­gen von Fir­men­kun­den und Soft­ware­part­nern in die Stan­dar­di­sie­rung ein­flies­sen zu lassen


Die beson­de­ren Herausforderungen

  1. Es galt die effek­tiv erfor­der­li­chen Anfor­de­run­gen von inter­na­tio­na­len Stan­dar­di­sie­rungs­gre­mi­en zu eru­ie­ren, so dass der Anschluss des Schwei­zer Zah­lungs­ver­kehrs an die glo­ba­len Netz­wer­ke jeder­zeit gewähr­leis­tet ist.
  2. Die Par­ti­ku­lär-Inter­es­sen ein­zel­ner Ban­ken muss­ten zurück­ge­stellt oder von Rah­men­be­din­gun­gen muss­te zu Guns­ten einer für alle Markt­teil­neh­mer mach­ba­ren und akzep­tier­ten Lösung abge­wi­chen werden.
  3. Die Zusam­men­ar­beit und der Dia­log erfolg­te (bedingt durch die Coro­na-Pan­de­mie) nur über Video- und Tele­fon­kon­fe­ren­zen. Dies kom­bi­niert in einem Taskfor­ce-Modus um die Res­sour­cen fokus­siert ein­zu­set­zen. Die Unter­la­gen muss­ten immer ter­min­ge­recht kon­so­li­diert und dis­kus­si­ons­reif bereit­ge­stellt werden.

Pro­jekt­de­tails

Kun­de

SIX BBS AG, Zürich

SIX betreibt die Infra­struk­tur für den Finanz­platz Schweiz. Das Unter­neh­men erbringt Dienst­leis­tun­gen rund um den Zah­lungs­ver­kehr, Wert­pa­pier­ge­schäf­te sowie Finanz­in­for­ma­tio­nen und baut eine digi­ta­le Infra­struk­tur auf.

Auf­trag­ge­ber

SIX Ban­king Services
Die­ter Goerdten,
Lei­ter Pro­ducts und Solutions